Infos zur Rufnummernmitnahme (Portierung)

Ausgangssituation

  • Sie möchten Ihren Festnetz- oder DSL-Anbieter wechseln und Ihre Festnetzrufnummer mitnehmen.
 

Voraussetzung

  • Sie müssen den Vertragspartner/Anbieter wechseln.
    Eine Rufnummernübernahme z.B. von o2 DSL zu o2 DSL oder von Vodafone DSL zu Vodafone DSL ist nicht möglich, von o2 DSL zu Vodafone DSL oder von Vodafone DSL zu Vodafone Kabel Deutschland (und umgekehrt) ist dagegen möglich. Wir beraten Sie hier gerne bzgl. Alternativen. Angebote und Infos für Bestandskunden eines Internetanbieters.
  • Alter und neuer Vertragsinhaber können voneinander abweichen.
  • Alte und neue Installationsadresse müssen identisch sein. Eine Rufnummernportierung bei Umzug bieten wir nicht an.
  • Sollten Sie diese Voraussetzungen nicht erfüllen, so empfehlen wir eine Portierung zu sipgate (s.u.)
 

Wann ist eine Portierung möglich?

  • Der alte Anschluss ist aktiv und noch nicht gekündigt, Ihre Kündigungsfrist endet in mehr als 2 Wochen
    ==> Eine Portierung ist problemlos möglich.
     
  • Der alte Anschluss ist aktiv und noch nicht gekündigt, Ihre Kündigungsfrist endet in weniger als 2 Wochen
    ==> Eine Portierung ist zwar möglich. Allerdings verlängert sich voraussichtlich Ihr alter Vertrag um bis zu 12 Monate (abhängig von den Vertragskonditionen), da der neue Anbieter ca. 1-2 Wochen für die Kündigung beim alten Anbieter benötigt. Die Anschaltung des neuen Vertrages und die Portierung erfolgen erst nach Ende der neuen Vertragslaufzeit.
    Wenn Sie dies nicht wollen, können Sie selbst kündigen und dann die untenstehenden Fälle beachten.
     
  • Der alte Anschluss ist aktiv, aber bereits gekündigt; bis zur Deaktivierung sind es noch mindestens 3 Wochen
    ==> Eine Portierung ist möglich, aber es erfolgt eine erneute Kündigung durch den neuen Anbieter beim bisherigen Anbieter. Damit erlischt die bisherige Kündigung des Kunden, und der bisherige Anbieter bestätigt die Übernahme unter Berücksichtigung der regulären Kündigungsfrist (als Kündigungsdatum gilt das Datum der Kündigung des neuen Anbieters). Sollte die Kündigungsfrist in weniger als 2 Wochen enden, dann verlängert sich der bisherige Vertrag um bis zu 12 Monate (abhängig von den Vertragskonditionen), da der neue Anbieter ca. 1-2 Wochen für die Kündigung beim alten Anbieter benötigt.
    Alternativen sind eine nachträgliche Portierung direkt beim Anbieter oder Warten, bis der alte Anschluss deaktiviert ist (siehe nächste Punkte).
     
  • Der alte Anschluss ist aktiv, aber bereits gekündigt; bis zur Deaktivierung sind es weniger als 3 Wochen
    ==> Eine direkte Portierung ist derzeit nicht möglich. Bei einem Wechsel zu Vodafone Kabel Deutschland können wir eine nachträgliche Portierung anbieten. Bei einem Wechsel zu Telekom, Vodafone DSL oder 1und1 DSL können Sie bei uns einen Neuanschluss mit neuer Rufnummer (Wunschtermin 1 Tag nach Abschaltung des alten Anschlusses, bitte ggf. Anschlussgebühr beachten) bestellen und danach eine nachträgliche Portierung beim neuen Anbieter beantragen (bei o2 nicht möglich). Oder Sie warten, bis der alte Anschluss deaktiviert ist (siehe nächster Punkt).
     
  • Der alte Anschluss ist bereits deaktiviert, aber noch nicht länger als 90 Tage, und der bisherige Anbieter ist nicht die Deutsche Telekom
    ==> Eine Portierung ist möglich.
     
  • Der alte Anschluss ist bereits deaktiviert, aber noch nicht länger als 90 Tage, und der bisherige Anbieter ist die Deutsche Telekom
    ==> Eine Portierung ist nicht möglich. Wir können nur einen Neuanschluss mit neuer Rufnummer anbieten.
     
  • Der alte Anschluss ist bereits länger als 90 Tage deaktiviert
    ==> Eine Portierung ist nicht möglich. Wir können nur einen Neuanschluss mit neuer Rufnummer anbieten.
     
 

Infos

  • Bestellen Sie so früh wie möglich, frühestens 6 Monate vor Ende Ihres jetzigen Vertrages. Wir empfehlen, den neuen Vertrag spätestens 3 Wochen vor Ablauf Ihrer Kündigungsfrist des alten Vertrages zu bestellen, um eine reibungslose Abwicklung zu gewährleisten.
  • Eine Rufnummernportierung dauert in der Regel 2-5 Wochen
  • Ihren jetzigen Telefonanschluss sollten Sie bei einer Rufnummernübernahme nach Möglichkeit nicht selbst kündigen (dies erledigt Ihr neuer Anbieter und ist die problemloseste Abwicklungsart, siehe auch Infos oben).
 

Vorgehensweise

  • Bestellen Sie einfach Ihren gewünschten DSL- oder Internetvertrag. In der Bestellung können Sie dann die Daten für die Rufnummernübernahme eintragen.
  • Kurze Zeit später wird Ihnen Ihr Vertragsanbieter das Anbieterwechselformular (Rufnummernportierung) zusenden. Dieses füllen Sie bitte aus und senden es unterschrieben an Ihren Vertragsanbieter zurück.
  • Ihr neuer Anbieter kündigt dann bei Ihrem alten Anbieter und schaltet den neuen Anschluss zum Ende des alten Anschlusses (Ausnahme: Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia schalten sofort mit vorübergehender Festnetzrufnummer, es entfällt aber bis zum Ende des alten Vertrages die Grundgebühr beim neuen Kabelanbieter (max. 12 Monate)). Ihr Ausfallzeit beträgt in der Regel nur wenige Minuten bis Stunden.
 

Kosten

  • Bei uns und bei Ihrem neuen Anbieter entstehen für Sie für die 1. Rufnummer in der Regel keine Kosten.
  • Ihr alter Anbieter kann Ihnen Kosten für die abgebende Rufnummer in Rechnung stellen (z.B. Telekom bis zu 7,89 EUR für 1. Rufnummer + 0,41 EUR für jede weitere Rufnummer; Vodafone und 1und1 11,44 EUR; andere Anbieter zwischen 11,44 EUR und 29,99 EUR). Informieren Sie sich hierzu bei Ihrem Anbieter.
 

Tip 1: Portierung von DSL-Anbieter zu sipgate

  • Wenn Sie die obenstehenden Voraussetzungen für eine Portierung nicht erfüllen oder für zukünftige Anbieterwechsel die Portierungsgebühr und den Portierungsaufwand sparen wollen, so empfehlen wir, die Festnetznummer zu einem kostenlosen sipgate basic Telefonanschluss zu portieren. Dann sind Sie immer über sipgate unter Ihrer bekannten Festnetznummer erreichbar. Dies hat außerdem den Vorteil, daß Sie sich bei zukünftigen Wechseln die Portierung und die Portierungsgebühr sparen, weil Sie dann immer mit Ihrer Rufnummer bei sipgate bleiben können.
 

Tip 2: Portierung von sipgate zu DSL-Anbieter

  • Sie können eine kostenlose sipgate Rufnummer zu einem DSL-Anbieter mitnehmen (z.B. um Anbieterwechsel-Rabatte zu erhalten)
  • Bitte beachten Sie, dass es sich bei sipgatebasic lediglich um eine virtuellen (also keinen echten) Telefonanschluss handelt, der einen anderweitigen Internetzugang voraussetzt. Sollte ein Anbieter Vorteile oder Rabatte bei einem Anbieterwechsel oder einer Rufnummernübernahme gewähren, so können wir nicht garantieren, dass er diese auch bei einer Rufnummernübernahme von sipgatebasic gewährt. Bitte fragen Sie hierzu ggf. bei dem Anbieter nach.
    Kunden haben uns bestätigt, daß sie bei einem Anbieterwechsel mit Rufnummernübernahme von sipgate zu Telekom DSL keine Anschlussgebühr zahlen mussten.
Aktualisiere…